Verabschiedung der indischen Schüler nach dem 16.ten Schüleraustausch in Öhningen
Ja die Zeit geht schnell vorbei und ehe man sich versieht ist der Schüleraustausch zu Ende und es heißt Abschied nehmen. Neue Bekanntschaften und Freundschaften sind geschlossen worden und es war rückblickend eine sehr ereignisreiche Zeit in einer ganz anderen Welt. Ein kleiner Trost - im November dürfen wieder Schüler aus Öhningen in umgekehrter Richtung nach Indien reisen. Einen Tag vorher war man noch in der Schweiz auf dem Titlis, was auch ein ganz besonderes Erlebnis war, und nun verabschiedet man sich und wird verabschiedet mit einigen kleine Darbietungen, wobei dieses Mal die indische Seite besonders aktiv war. Ich will nicht viel schreiben, sondern wir lassen lieber Bilder sprechen, die sind nämlich viel aussagekräftiger.
     

Herr Broszio übereicht ein Geschenk an Herrn Ellis

Unsere Inder finden das alles ganz toll

Als Gemeinschaftsunternehmen das Lied Yellow Submarine

Auch Herr Matzdorf war im Hintergrund Zuhörer

Vortrag von Paloma Blanca, sehr beliebt in Indien

Das kleine Theaterstück vom Fischhändler

Mr. Ellis bei seiner Ansprache mit seinen beiden Übersetzerinnen

Herr lahmann fragt zu Anfang seiner Ansprache Schüler, wie sie
den Aufenthalt empfunden haben und bekam sehr bewegte Ant-
worten

Auch Herr Weigert hatte einen sehr guten Übersetzer

Alle Gastfamilien erhielten ein Geschenk, das von Ihren Kindern
entgegengenommen wurde

Selbstverständlich auch für alle Gastschüler

Frau Salonen hatte für jeden der Inder als Gastgeschenk eine
Deutschlandkarte

Bravo Frau Salonen, eine nette Idee!

Auch Frau Müller wurde für ihren unermüdlichen Einsatz belohnt

Frau Gütlin erhielt als Erste ein kleines Geschenk als Dank für
ihren Deutschunterricht.

Und so folgten sie alle - Frau Clement

...Frau Riesz

...Frau Schmid

Herr Matzdorf

... Herr Lahmann

Herr Weigert wurde überhäuft

In Indien wird zum Ende jeder offiziellen Feier die Nationalhymne
gespielt.

Familie Jellinek beherbergte wieder traditionell den Lehrer

Und zum Schluss gab es noch ein Gruppenbild.