Einschulung - Der erste Schultag - ein wichtiges Ereignis im Leben
Nach dem Gottesdienst ging es in die Schule zur Einschulfeier. Eltern, Großelter, Onkel und Tanten, alle waren dabei bei diesem wichtigen Tag. Natürlich war die Aufregung groß, was man auch verstehen kann. Große Schultüten, teilweise im Kindergarten selber gemacht, was sie natürlich sehr wertvoll machte, andere wiederum wahre Meisterwerke erstellt mit der Hilfe der Eltern. Es war ein buntes Ereignis und es machte Freude, die vielen Farben zu sehen. Jeder/e Einschüler/in hatten ein eigenes Namensschild bekommen, so dass jeder gut erkennbar war. In der Schule hatte, wie es bereits langjährige Tradition ist, die zweite Klasse zum Empfang der neuen Schüler eine Aufführung vorbereitet und die Eltern der Zweitklässler die Empfangsverpflegung übernommen. Der Andrang war groß, alle Sitzplätze besetzt und auch die noch vorhandenen Stehplätze, waren bis auf den letzten Platz besetzt. Waren es doch auch dieses Jahr wesentlich mehr Erstklässler als im letzten Jahr, wo es gerade mal 15 waren und dieses Jahr sage und schreibe 27! Ja es gibt wieder Jugend, was außerordentlich schön ist.

Der neue Schulleiter Jörg Dening begrüßte natürlich als erstes sehr herzlich Erstklässler und auch alle dazu gehörenden Eltern und Verwandten. Er hatte auch eine Schultüte dabei, die er vor 20 Jahren als neuer (Einschul)Lehrer in der Hermann Hesse Schule in Gaienhofen erhalten hatte und dazu noch einen kleinen (Original)Schlumpf mit einer Schultüte, den er von seiner Mutter zur Einschulung erhalten hatte. Das war natürlich toll, so etwas als gute Erinnerung solange zu behalten und aufzubewahren. Die zweiten Klasse hatte eine Aufführung vorbereitet, "Das magische Tuch", in der gezeigt wurde, was dieses Tuch alles kann. Es war spannend, denn sogar Könige und Hochzeitspaare liefen darüber, die Kinder schliefen darunter und bildeten sogar einen Drachen. Auch die Teddybären wurden damit hochgeschleudert. Am Anfang wurde gemeinsam mit den Zweitklässlern ein Lied, "Die Schule ist wie 'ne große Tüte", gesungen und dazu wurden sie von Verena Robertson auf der Gitarre begleitet. Es war sehr viel los und zu sehen und damit eine außerordentlich gelungene Einschulfeier, die bei vielen reichhaltige Eindrücke hinterließ..

Ein herzliches Willkommen den Erstklässlern

Und natürlich mussten alle Eltern dieses tolle Ereignis mit Foto
oder Film festhalten, wo es nur ging!

Der neue Schulleiter, Jörg Dening, hieß alle herzlich
willkommen und er hatte dafür extra seine erste Schultüte
mitgebracht, die er als Lehrer in der Hesse Schule erhielt

Dann hatte er noch einen kleinen Originalschlumpf mit Schultüte
dabei, den er von seiner Mutter zur Einschulung erhalten hat
und seitdem immer bei sich trägt.

Das Lehrerkollegium verfolgte auch interessiert alles. Hier Frau
Ruf, Frau Schmohl und Frau Salzberger.

Auch Frau Clement, übernimmt die 1b, Frau Schuster, Co-
Leiterin des Kindergartens und Frau Knapp, die die 1a
übernimmt, waren als interessierte Zuschauer dabei.

Gemeinsam sangen die Erst- und Zweittklässler ihr Lied:
"Die Schule ist wie 'ne große Tüte".

Verena Robertson begleitete sie dabei auf der Gitarre

Während der Zeit mussten die schönen, neuen Schulranzen
natürlich auf ihre Besitzer warten.

Ankündigung für die Aufführung "Das magische Tuch".

Auch die kleinen Moderatorinnen saßen schon bereit.

Das magische Tuch konnte viel


Dann wurde es spannend, denn die Schüler wurden für ihre
Klassen eingeteilt. Wer in die 1b kam, bekam ein blaues
Tütchen und wer in die 1a ein rotes.


Jeder wurde persönlich begrüßt und in seine Klasse eingewiesen.

Ein großes Hallo, der erste mit blauem Tütchen zu Frau
Clement.

Und natürlich der erste mit rotem Tütchen zu Frau Kanpp

Dann ging es zur ersten Unterrichtstaunde hinauf in das jeweilige
Klassenzimmer

Dort waren liebevoll die Haken für die Schulranzen für jeden
Schüler mit einem Namensschild gekennzeichnet.

Ausnahmsweise durfte der Fotograf kurz stören und schnell
ein Bild von der ersten Unterrichtsstunde machen. Hier in der
1b bei Frau Clement.

Und natürlich auch bei Frau Knapp in der 1a.

Nach der ersten Stunde ein erster Blick von der Galerie.

Eines der Meisterwerke, das sicher mit Hilfe des Paps so
vollendet gelungen ist.

Vielleicht in 6 Jahren ein neuer Erstklässler!?

Das erste gemeinsame Klassenfoto der 1a

Und hier das der 1b

Die köstliche Verpflegung durch die Eltern der Zweitklässler
wurde rege in Anspruch genommen. Der Ertrag kam in die
Jugendkasse der zweiten.

Inzwischen schien die Sonne und man konnte alles im Freien
genießen.