Bibliothek

 
Die Schule sagt „Danke“

Einen stattlichen Betrag von ca. 500.- € überreichte die Organisatorin des Öhninger Kunstmarktes „ Kunst im Sack“, Valesca Lipp, an Frau Robertson, Lehrerin der GHS Öhningen.
Die ausstellenden Künstler hatten für den Aufbau einer Präsenzbücherei der Schule Arbeiten zur Verfügung gestellt und den Erlös gespendet.
Frau Robertson baut mit Eltern eine Bücherei auf, die den Schülern umfangreiches Material für Projekte, Referate und die Förderung der Lesekultur anbietet. An 8 Arbeitsplätzen können die Schülerinnen und Schüler ihre Aufgaben somit in der Schule während oder außerhalb des Unterrichtszeit erarbeiten,
Allen Künstlern und den Organisatoren sei an dieser Stelle nochmals herzlich gedankt.

G. Weigert, Rektor


Große Fortschritte macht die Einrichtung der Präsenzbücherei. Nachdem unter Anleitung von Herrn Loosmann die Wände gestrichen wurden, hat die Projekt
gruppe Regale aufgebaut, Bücher gesammelt, gekauft und inventarisiert. Dank gilt Nico Loosmann, Schulsprecher, Frau Rohm, Frau Jedelhauser, Herrn und Frau Robertson, Herrn Kappeler, Frau Klasing, Frau Wilton-Franklin und allen, die uns Bücher spendeten.

 
Förderverein unterstützt die „Öhninger LeseRatten“

„Ein so bemerkenswertes Projekt wie den Aufbau der Schulbibliothek an der Grund- und Hauptschule Öhningen muss einfach unterstützt werden!“ so Loris von Reitzenstein, 1. Vorsitzende des Fördervereins der Grund- und Hauptschule Öhningen. Deshalb überreichte sie am vergangenen Mittwoch einen Scheck über € 300.- an Frau Verena Robertson, verantwortliche Lehrerin für das Projekt. „Wir sind sehr dankbar für jegliche Unterstützung, seien es Buchspenden oder Gelder, denn anders könnte dieses uns so wertvolle Vorhaben nicht in die Realität umgesetzt werden!“ so Frau Robertson.
Die Bibliothek soll pünktlich zum Schulfest am 15. Mai, welches unter dem Motto steht „Die LeseRatten haben das Sagen“, mit einem festlichen Akt eingeweiht werden. Allerdings ist die Ungeduld vieler Kinder bereits groß. Viele Projektarbeiten sind angesagt und die Sprösslinge wollen dafür unbedingt den bereits bestehenden Fundus der Bibliothek nutzen. Damit ist jetzt bereits klar: Das von Antje Wilton-Franklin, Anne Klasing und Verena Robertson initiierte Vorhaben, den Kindern in einer technologisierten Zeit erneut den Zugang zum Lesen zu verschaffen und ihnen den Nutzen des Lesens aufzuzeigen, ist bereits gelungen!


Öhningen, 4. März 2009